Juni 2009

You are browsing the archive for Juni 2009.

Yldune Lévy: Zwei oder drei Dinge, die ich euch sagen wollte

Da ist ein Mann in einem Büro, wie so viele andere Männer in so vielen anderen Büros, denen er ähnelt, ohne irgend jemandem zu ähneln. Dieser hier verfügt über eine besondere Macht, sicherlich aus dem Grund, dass sein Büro im letzten Stock irgendeines Turms eines Justizpalasts liegt. Angeblich ermittelt er. Gegen wen? Worüber? Er ermittelt. […]

Communiqué.

Heute, einen Tag nach der offiziellen Bekanntmachung der „Anti-Masken Verordnung“, haben sich mehrere Hundert Unsichtbare am „Brunnen der Unschuldigen“ in Paris versammelt. Eine Prozession voller diverser Masken hat sich unter dem Rhythmus von Trommeln auf den Weg Richtung Bastille gemacht. Auf ihrem Weg ist sie am Sitz des Gefängniswesens vorbeigelaufen. Als Antwort auf die Provokation, […]

Solidaritätserklärung gegen die Inhaftierung von Dr. Miguel Ángel Beltrán Villegas in Kolumbien

Dr. Miguel Ángel Beltrán Villegas, Soziologe an der UNAM in Mexiko wurde am 22. Mai mit dem Vorwurf der Mitgliedschaft in der kolumbianischen Guerilla FARC nach Kolumbien abgeschoben und dort inhaftiert. Die wenigen Informationen, die in Deutschland zu diesem Fall bekannt geworden sind, zeigen eine weitere skandalöse Kriminalisierung von kritischen Wissenschaftler/innen im Namen des angeblichen […]

Der letzte Unsichtbare ist frei

Als angeblich linker »Terrorist« verbrachte Julien Coupat sieben Monate in einem Pariser Gefängnis in Untersuchungshaft. Durch extrem konstruierte Zusammenhänge wollte die Justiz seine Beteiligung an terroristischen »Sabotageaktionen« beweisen. Vergangene Woche wurde er freigelassen. von Bernhard Schmid »Was sich zeigt, unter den äußeren Erscheinungsformen einer ›Wirtschaftskrise‹, einer ›Erschüt­terung des Vertrauens‹, einer ›massiven Ablehnung der Regierenden‹, ist […]

Lucas freigelassen

Lucas, der infolge der Explosion in Chambéry/Cognin verhaftet wurde, ist wieder draussen. Er wurde nach zwei Wochen U-Haft entlassen und hat die Auflagen bei seinen Eltern zu wohnen, zu arbeiten, keinen Kontakt zu den anderen Personen aus dem Fall aufzunehmen und sich jede Woche bei der Polizei zu melden. Rafou ist weiter in Haft und […]

Wir sind alle Moniereisen

Statement des Unterstützungskomitees Limoges zum 11. Mai 2009 „Wir sind alle Moniereisen“ steht hier oben auf dem Transparent. Denn darum geht es. Und um diese ununterstützbare Parole: Der Zug der alltäglichen Routine darf nicht zum Entgleisen gebracht werden. Geht weiter, hier gibt es nichts zu sehen! Und ob! Es gibt durchaus was zu sehen. Zunächst […]

Berlin: Wagen brennt auf Gelände eines Autohauses

Die „Berliner Morgenpost“ berichtet: „Aus noch ungeklärter Ursache ist am Dienstagmorgen (2. Juni) gegen 5.20 Uhr auf dem Gelände eines Autohauses an der Germaniastraße in Tempelhof ein Renault in Brand geraten. Ein Unbekannter alarmierte die Feuerwehr, die den Brand löschte.“ Anscheinend bezieht sich ein Flugblatt auf die Tat, das heute Morgen in verschiedene S-Bahnzüge geworfen […]

ANTITERRORISMUS-PARANOÏA IN CHAMBERY-COGNIN – Zweite Verhaftung.

Lucas1  wurde nach Fresnes [eines der drei Hauptgefängnisse von Paris und eines der wichtigsten in ganz Frankreich, d.Übers.] gebracht Am Freitag den 8. Mai ist Rafou für unbestimmte Zeit in Untersuchungshaft genommen worden und zwar am Ende der 96 Stunden GAV [Garde-à-Vue = Gewahrsam] und nach einer wahren Parodie von Vorführungen vor dem Richter: noch […]

Willkürlicher Antiterrorismus in Chambéry: Rafou wurde verhaftet

Kollektiv zur Unterstützung der Beschuldigten von Chambéry Mittwoch, 13. Mai 2009 Am 30. April haben die BewohnerInnen von „Les Pilos“ einen Brief mit einer Vorladung vom Bürgermeisteramt der Stadt Chambéry (eine „linke“ Stadt und das ganze tralala…) erhalten. Am Rande davon haben sich in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai die Begebenheiten […]

Unsere Sicht auf die (Haus-)Durchsuchungen in Chambéry und Unterstützungsaufruf

Dienstag, 12. Mai 2009 Die BewohnerInnen von "Les Pilos" in Chambéry Angesichts dessen, dass es jede Menge Reaktionen gab auf das, was diese Woche in Chambéry passiert ist und dass die einzigen verfügbaren Quellen die institutionellen Medien sind ("Le Dauphiné Liberé, wo man Anrecht auf zwei ‚hübsche‘ erste Seiten hatte, ‚La Vie Nouvelle‘ etc….), haben […]